Mathematik

Mathematik wird in allen Jahrgängen vier Stunden pro Woche unterrichtet. Ein Teil der Mathematikstunden ist für selbstständiges Lernen (SL) vorgesehen. In den Jahrgangsstufen 5 und 6 wird während dieser Stunden dabei zunächst eingeübt, selbstständig im jeweiligen Fach an Aufgaben und Arbeitsaufträgen zu arbeiten, während in den höheren Jahrgängen die Schüler und Schülerinnen in den SL-Stunden auch selbstständig entscheiden können, ob sie gerade an Mathematik-, Deutsch-, Englischaufgaben oder an Spezialthemen zu bestimmten Projekten aus dem Offenen Lernen arbeiten. 

Dabei gibt es eine Auswahl an verpflichtenden und freiwilligen Aufgaben. Hierzu werden verschiedene Formen der Individualisierung und Differenzierung erprobt. Dazu gehören das Arbeiten mit Kompetenzprofilen, differenzierte Arbeitsmaterialien oder das Stationenlernen. Möglich ist auch ein Lernen in Gruppenarbeit via Internet in Klasse 9 via Skype, Chats und sogenannten virtuellen Lernumgebungen. Unser Ziel ist es, die Mathematik durch viele Sinne „erfahrbar" zu machen. Brüche werden durch entsprechende Experimente anfass- und vergleichbar, Flächen(inhalte) bewohnbar, Volumina können (um-)gefüllt werden. Geometrische Beweise oder die Entstehung der Sinuskurve können durch Animationen im Internet visualisiert werden. Mathematik steht nicht nur im Schulbuch oder an der Tafel, sie wird auch durch konkretes Handeln gelernt. So wird z.B. die Trigonometrie durch das Vermessungspraktikum im wahrsten Sinne des Wortes „handhabbar".

Ab Klasse 7 werden die Schüler und Schülerinnen je nach Leistungsvermögen in zwei unterschiedlichen Anspruchsniveaus (Grundkurs bzw. Erweiterungskurs) unterrichtet (siehe Differenzierung). Sie bleiben aber zusammen in ihrem Klassenraum und werden von einem Lehrer / einer Lehrerin unterrichtet. 

Ab der Klassenstufe 9 wird innerhalb des Wahlpflichtunterrichts ein Kurs in angewandter Mathematik angeboten.