Versuchsschule des Landes

Seit 1995 ist die Helene-Lange-Schule Versuchsschule des Landes Hessen.

Eine Versuchsschule ist auf Dauer angelegt. Sie ist ein Instrument zur Weiterentwicklung des Schulwesens. Sie erhält Aufträge dafür aus dem Hessischen Kultusministerium. Was sie entwickelt, muss sie darstellen und veröffentlichen, selbst evaluieren und extern evaluieren lassen. Sie muss sich Besuchern öffnen und diesen die Möglichkeit geben, Ideen, Materialien, Konzeptbausteine auf ihre eigene Situation zu transferieren. Sie wird wissenschaftlich begleitet. Unsere Wirkung liegt zum einen in einer Modellfunktion und zum anderen in der Weitergabe unseres „Know-How“.

UNESCO-Projektschule

Das wichtigste Projekt innerhalb unserer UNESCO-Aktivitäten ist das Nepal-Projekt. Bereits 1988 wurde der Grundstein für die Unterstützung der Kinder in Bhandar (Ost-Nepal) gelegt. Dem seitdem unermüdlichen Engagement der gesamten Schulgemeinde und vieler Förderer ist es zu verdanken, dass heute fast alle Kinder in der bergigen und immer noch sehr armen Region in die Schule gehen können. Außerdem wurden umfassende andere Hilfen (z. B. im Bereich Gesundheit) geleistet.

Die Patenschaften, die UNESCO-AG, der Nepalbasar, die Fahrradrallye und viele andere Aktivitäten tragen dazu bei, dass die Schülerinnen und Schüler eine ferne Region der Erde und deren Bewohner kennen lernen. Sie erfahren dabei, dass man selbst etwas verändern kann, übernehmen Verantwortung und lernen vernetzt zu denken.

Club of Rome Schule

Seit 2004 ist die Helene-Lange-Schule eine von 15 Mitgliedschulen des Club of Rome Schulnetzwerks. 

Die Club of Rome Schulen fördern

  • Selbstständigkeit und Partizipation,
  • Kooperation mit außerschulischen Partnern,
  • ein auf Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit angelegtes Denken und Handeln,
  • vernetztes Fach- und Methodenwissen,
  • ästhetische, musikalische und Bewegungserziehung,
  • ganzheitliches Lernen mit „Kopf, Herz und Hand“ und sind auf ständige Weiterentwicklung bedacht.  

Deutscher Schulpreis

Der Schulpreis, den wir im Dezember 2007 erhalten haben, berechtigt uns zur Mitarbeit in der Akademie der Robert-Bosch-Stiftung, die jährlich Exzellenzforen und Arbeitstreffen organisiert. Hier treffen wir auf alle anderen Preisträgerschulen aus ganz Deutschland (seit 2006 jeweils 5 neue), sowie alle Schulen, die für den Preis nominiert wurden. In diesem Rahmen arbeiten wir auch an der Deutschen Schulakademie der Stiftung in Berlin mit.