Laufende Arbeitsvorhaben des Schulprogramms

Arbeitsvorhaben

Die Helene-Lange-Schule hat ein über Jahre bewährtes Verfahren von Innovation, Erprobung und Beschlussfassung. Jedes Arbeitsvorhaben wird der Konferenz vorgestellt, in der Regel nach Genehmigung über einen vereinbarten Zeitraum erprobt, evaluiert und dann der Konferenz zum weiteren Verfahren und zur Abstimmung vorgelegt. Für eine solche Praxis ist ein Schulprogramm mit Arbeitsvorhaben in 3-Jahres-Zeiträumen kontraproduktiv. 

Die Helene-Lange-Schule gibt sich deshalb ein dynamisches Schulprogramm. Ausgehend vom Sj. 2013/14 wurden alle neuen Arbeitsvorhaben als Schulentwicklungsprojekte initiiert, die von einer entsprechenden Arbeitsgruppe im beschlossenen Zeitraum umgesetzt werden. Nach erfolgreichem Abschluss und Evaluation werden diese Vorhaben in der Geko zur Abstimmung gebracht und dann im Teil B des Schulprogrammes unter Berücksichtigung der gültigen Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte eingefügt werden. Schulleitung und Steuergruppe (=Planungsgruppe) steuern diesen Prozess.

Unsere jetzigen Arbeitsvorhaben sind:

  • Außerschulische Lernorte - "Rauszeit"
  • "Wir nehmen alle mit" - Förderung von Anfang an
  • Erstellung eines Konzepts für Hochbegabtenförderung
  • Entwicklung eines Konzepts für kompetenzbasiertes Lernen und Rückmelden an der HLS
  •  Entwicklung und Erprobung eines kompetenzorientierten Medienkonzepts

Zu einer genaueren Darstellung der laufenden Arbeitsvorhaben gelangen Sie hier.